Urtikaria ist keine Allergie

Einen Überblick über die Unterschiede zwischen Urtikaria und Allergie liefern die folgenden Gegenüberstellungen

Urtikaria

Eine der häufigsten Erkrankungen der Haut, bei der Quaddeln und/oder Angioödeme (Schwellungen) auftreten.

Allergie

Das Immunsystem reagiert auf vermeintlich harmlose Allergene, also körperfremde Stoffe wie z. B. Nahrungsmittel oder Pollen.

Urtikaria

Autoantikörper, d. h. körpereigene Substanzen, die Mastzellen der Haut ohne erkennbaren Grund oder durch physikalische Reize wie z. B. Druck, Reibung, Kälte oder Sonnenlicht aktivieren oder in sehr seltenen Fällen eine zugrundeliegende Allergie.

Allergie

Ein Allergen, also eine Substanz aus der Umwelt, die über das Einatmen, Essen oder Berühren in Kontakt mit dem Körper kommt; durch diesen sogenannten Trigger werden je nach Allergietyp verschiedene Zellen des Immunsystems (z. B. Mastzelle oder T-Zelle) aktiviert und eine allergische Reaktion wird ausgelöst.

Urtikaria


Quaddeln, Angioödeme, Rötung der Haut, Juckreiz, seltener Kopf-, Gelenk-, Bauchschmerzen, Abgeschlagenheit, Durchfall, Gefühl der Verengung des Brustbereiches.

Allergie


Quaddeln, Angioödeme, Rötung der Haut, Juckreiz, Schnupfen, Husten, Nießen, Hautausschlag,tränende Augen, Augenjucken, Atmungsschwierigkeiten, Schwellungen der Schleimhäute, Magen-Darm-Probleme.

Urtikaria

Dermatolog:in, Allergolog:in.

Allergie

Dermatolog:in, Allergolog:in.

Urtikaria

Ggf. Provokationstestungen, bekannte Auslöser meiden (nur bei induzierbaren Urtikariaformen), Laboruntersuchungen, Einnahme von Antihistaminika und/oder Omalizumab.

Allergie

Allergietestungen, Hypo- oder Desensibilisierungen, Einnahme von Antihistaminika.